I’m a migrant kid but me – Teil 2


Was bedeutet es in einer migrantischen Familie mit Arbeiter*innengeschichte groß zu werden? Von der  Sinuskurve des Aufwachsens, zwischen Ikea und Kommunismus, gegen Geschlechternormierung und Ilis Brause: All we are, are migrant kids but us...

I’m a migrant kid but me – Teil 1


Was bedeutet es in einer migrantischen Familie mit Arbeiter*innengeschichte groß zu werden? Von der  Sinuskurve des Aufwachsens, zwischen Ikea und Kommunismus, gegen Geschlechternormierung und Ilis Brause: All we are, are migrant kids but us...

Die Freiheit der Außerirdischen


"sich nicht mit der macht identifizieren. einfach gar nicht identifizieren + freien menschen als freie begegnen" ist die Entgegnung unserer Autorin Elisa gegenüber den Zuschreibungen, denen schwarze Menschen in einer weißen Gesellschaft ausgesetzt sind - auch von den 'eigenen Communities'. Die…

Empowerment durch Namensänderung


Generationsübergreifend wurden kurdische Namen durch kulturelle und politische Maßnahmen unterdrückt und unsichtbar gemacht. In diesem Beitrag geht es um die Möglichkeit bei der deutschen Einbürgerung die Namensänderung als politischen Akt zu begreifen, um der kurdischen Sprache Sicht- und…

Frau, migrantisch, blöd?!


Roja ist als Tochter von iranischen, politischen Flüchtlingen in Deutschland aufgewachsen. Sie ist eine von vielen Frauen mit Migrationshintergrund, die sich jeden Tag gegen alle Zuschreibungen mindestens gleich doppelt beweisen müssen.

Meine unendliche Migrationsgeschichte


Fatbardh schreibt über seine alltägliche Stigmatisierung als "Ausländer" in Deutschland. Dabei ist er in Augsburg geboren. Wie der eigene Migrationshintergrund zu einer unendlichen Geschichte werden kann.

Meine Freunde sind Rassisten


Einer meiner ersten Wünsche war unsichtbar sein. Unsichtbar hieß nicht auffallen, nicht anders sein, kein Hass oder Mitleid erzeugen. Jedoch begann mein Leben mit Zuschreibungen und bis heute war ich immer wahlweise die Asylantin, die Ausländerin oder Person of Color.

I’m a migrant kid but me – Teil 2


Was bedeutet es in einer migrantischen Familie mit Arbeiter*innengeschichte groß zu werden? Von der  Sinuskurve des Aufwachsens, zwischen Ikea und Kommunismus, gegen Geschlechternormierung und Ilis Brause: All we are, are migrant kids but us...

I’m a migrant kid but me – Teil 1


Was bedeutet es in einer migrantischen Familie mit Arbeiter*innengeschichte groß zu werden? Von der  Sinuskurve des Aufwachsens, zwischen Ikea und Kommunismus, gegen Geschlechternormierung und Ilis Brause: All we are, are migrant kids but us...

Die Freiheit der Außerirdischen


"sich nicht mit der macht identifizieren. einfach gar nicht identifizieren + freien menschen als freie begegnen" ist die Entgegnung unserer Autorin Elisa gegenüber den Zuschreibungen, denen schwarze Menschen in einer weißen Gesellschaft ausgesetzt sind - auch von den 'eigenen Communities'. Die…

Empowerment durch Namensänderung


Generationsübergreifend wurden kurdische Namen durch kulturelle und politische Maßnahmen unterdrückt und unsichtbar gemacht. In diesem Beitrag geht es um die Möglichkeit bei der deutschen Einbürgerung die Namensänderung als politischen Akt zu begreifen, um der kurdischen Sprache Sicht- und…

Frau, migrantisch, blöd?!


Roja ist als Tochter von iranischen, politischen Flüchtlingen in Deutschland aufgewachsen. Sie ist eine von vielen Frauen mit Migrationshintergrund, die sich jeden Tag gegen alle Zuschreibungen mindestens gleich doppelt beweisen müssen.

Meine unendliche Migrationsgeschichte


Fatbardh schreibt über seine alltägliche Stigmatisierung als "Ausländer" in Deutschland. Dabei ist er in Augsburg geboren. Wie der eigene Migrationshintergrund zu einer unendlichen Geschichte werden kann.

Meine Freunde sind Rassisten


Einer meiner ersten Wünsche war unsichtbar sein. Unsichtbar hieß nicht auffallen, nicht anders sein, kein Hass oder Mitleid erzeugen. Jedoch begann mein Leben mit Zuschreibungen und bis heute war ich immer wahlweise die Asylantin, die Ausländerin oder Person of Color.