Nothing found.

Niemandsland


Wo ist das Land, in dem wir frei sein können? In ihrem Gedicht Niemandsland zeigt unsere Poetry-Autorin Sanna, dass Heimat etwas ist, das in der Zukunft liegt und es auf uns, unsere Fantasie und Solidarität ankommt, sie zu erschaffen.

So sehen wir das mit Migration, Rassismus und Feminismus!


Wird Alltagsrassismus gerade salonfähig in Deutschland? Das Goethe Institut stellt sechs Künstlerinnen und Künstler vor, die in ihren Romanen, Videos, Theaterstücken, mit ihren Installationen und ihrer Musik irrwitzig, hellwach und knallhart Position beziehen.

Meine Freunde sind Rassisten


Einer meiner ersten Wünsche war unsichtbar sein. Unsichtbar hieß nicht auffallen, nicht anders sein, kein Hass oder Mitleid erzeugen. Jedoch begann mein Leben mit Zuschreibungen und bis heute war ich immer wahlweise die Asylantin, die Ausländerin oder Person of Color.

Zorn und Blut am Nil


Unser Gastautor berichtet von seinen Erlebnissen als Kind in Kairo zur Zeit des Arabischen Frühlings 2011.