Ich bin ein guter Ausländer!


„Ich bin ein guter Ausländer, ein guter Ausländer“ - Jing Xiang, Anna Xian und Carmen Zehentmeier setzen in ihrem VideoClip mit dem Song von Rapper Eko Fresh und Blumio den deutschen Integrationsfetisch in Szene, inklusive Fußplattler, Schunkeleinlage und deutsch-nationalem Mackertum – ROFL, bitte…

Sığınmacılar: ‘Winter is coming’


Sürgün var, sürgün içinde - misstrauische Blicke der bayrischen Dorfbewohner*innen, unerträgliche Zustände in den Sammelunterkünften und jahrelanges Warten auf das Asylverfahren - unser Autor erzählt von seinen persönlichen Erlebnissen während seiner Zeit in Kettershausen.

Meine unendliche Migrationsgeschichte


Fatbardh schreibt über seine alltägliche Stigmatisierung als "Ausländer" in Deutschland. Dabei ist er in Augsburg geboren. Wie der eigene Migrationshintergrund zu einer unendlichen Geschichte werden kann.

Meine Freunde sind Rassisten


Einer meiner ersten Wünsche war unsichtbar sein. Unsichtbar hieß nicht auffallen, nicht anders sein, kein Hass oder Mitleid erzeugen. Jedoch begann mein Leben mit Zuschreibungen und bis heute war ich immer wahlweise die Asylantin, die Ausländerin oder Person of Color.

Ich bin ein guter Ausländer!


„Ich bin ein guter Ausländer, ein guter Ausländer“ - Jing Xiang, Anna Xian und Carmen Zehentmeier setzen in ihrem VideoClip mit dem Song von Rapper Eko Fresh und Blumio den deutschen Integrationsfetisch in Szene, inklusive Fußplattler, Schunkeleinlage und deutsch-nationalem Mackertum – ROFL, bitte…

Sığınmacılar: ‘Winter is coming’


Sürgün var, sürgün içinde - misstrauische Blicke der bayrischen Dorfbewohner*innen, unerträgliche Zustände in den Sammelunterkünften und jahrelanges Warten auf das Asylverfahren - unser Autor erzählt von seinen persönlichen Erlebnissen während seiner Zeit in Kettershausen.

Meine unendliche Migrationsgeschichte


Fatbardh schreibt über seine alltägliche Stigmatisierung als "Ausländer" in Deutschland. Dabei ist er in Augsburg geboren. Wie der eigene Migrationshintergrund zu einer unendlichen Geschichte werden kann.

Meine Freunde sind Rassisten


Einer meiner ersten Wünsche war unsichtbar sein. Unsichtbar hieß nicht auffallen, nicht anders sein, kein Hass oder Mitleid erzeugen. Jedoch begann mein Leben mit Zuschreibungen und bis heute war ich immer wahlweise die Asylantin, die Ausländerin oder Person of Color.