Aminata fühlst du dich nicht als Token?

Kofi würdest du dich selbst dann nicht parteipolitisch engagieren, wenn es um einen Demo-Genossen und seine mögliche Inhaftierung ginge?

Was hälst du Ed von zivilgesellschaftlichem Engagement? Ist es gut oder böse?

Und Roham fragt nicht ohne Grund: Warum sind knapp 33% der 21 bis 24 Jährigen bei der letzten Wahl nicht wählen gegangen und wo sind BIPoCs repräsentiert?!

 

 

Im Gespräch mit Roham Soleimani als Bundesvorstandsmitglied der Partei Die Urbanen, Aminata Touré, der grünen Landtagsvizeabgeordneten Schleswig-Holstein, Kofi Shakur Autor und Aktivist und Ed Greve dem politischen Bildungsreferent beim Migrationsrat Berlin sind vier verschiedene Positionen zu “wo” Politik und politische Arbeit stattfinden kann vertreten. Aus den jeweilig ganz eigenen Biografien wird dabei deutlich, wer sich warum wie organisiert und warum diese Organisation so unterschiedlich aussieht. Doch selbst wenn immer wieder hitzig debattiert wird und Aminata gefragt wird, warum sie eigentlich in die Politik geht und was sie zum Thema Tokenism zu sagen hat, wird am Ende deutlich: eigentlich geht es im Kern bei allen vier um widerständige, antidiskriminierende und empowernde politische Arbeit, die eine Gesellschaft der Vielen auf unterschiedlichen Ebenen ausmacht.

 

 

Aber seht selbst…