Reden wir mal über deutschen Terror

11. September, Tag des Terrors. Lasst uns heute genau zwei Monate nach der Urteilsverkündung im NSU Prozess mal nicht über den Terror der Anderen reden. Lasst uns über den Terror des NSU reden, lasst uns über Deutschland reden.

 

Ich weiß, du redest gern mal über andere

Deine Nachrichten sind voll damit

Wie schlimm es überall zugeht

Und wie toll du im Vergleich dazu aussiehst

Und wenn hier etwas falsch läuft

Dann sicher nicht aufgrund deiner Wenigkeit

Nein, dann nur aufgrund der Anderen,

Die es einfach nicht hinkriegen

Einfach so nicht hinkriegen, einfach so kriegen, einfach so

 

Nein, Du bist doch so wunderschön und zivilisiert,

Oh du schöne Hochkultur, dich zu lieben ist doch unsere Pflicht

Oh du schönes Deutschland

 

Aber komm, heute, lass uns heute nicht über andere reden

Sondern uns voll und ganz dir widmen

Deutschland

Ich will heute mit dir abrechnen

Kannst du das aushalten? Oder machst du lieber die Ohren und Augen zu

So wie sonst auch immer? Ganz nach alter Tradition

Verwaltest Gewalten, rechtlich gesichert,

Aktenkoffern mit verkohlter Asche,

Akten voller Toten, zerstörte Seelen,

Und nicht zugelassenen Identitäten

Fliegen aus deiner Tasche

 

Aber du

Du willst es nie gewesen sein

Du willst von nichts gewusst haben

Und glaubst auch nur an das

was du selber siehst

Obwohl du verpasst

Dass du einfach nur den Kopf wegdrehst

 

Aber heute, heute rechne ich mit dir ab

Heute hör ich nicht nur zu

Wie du es immer verlangst von mir

Nur Reden mit Erlaubnis

Wenn ich integriert genug bin

Bin ich für dich keine Gefahr

Sprechen, wenn ich es darf

Aber selbst dann, hörst du ja nicht zu

 

Lieber degradierst du uns gerne mal

Zum Objekt deiner Geschichten,

Deiner Nachrichten, deines angeblichen Wissens,

Zum Thema deiner ach so schönen freien offenen Diskussionskultur

Wie du dich genierst, Wahrheit kreierst

Und Verantwortung negierst

Und ja, du machst doch so viel

Für diese armen Menschen

Die leider,

Leider,

Nicht Deutsch sind

Oder nicht Deutsch genug

 

Deutschland

Heute rechne ich mit dir ab

Du hast genug Raum bekommen

Du hast dir genug Raum genommen

Immer wieder, all die Jahre

Unterdrückst Menschen und Wissen,

Zerstückelst Geschichten nach alten Pflichten,

Richtest nach alten Leitmotiven,

An die du immer noch glaubst

Auch wenn du nur an dich glaubst

Komm sag mir hörst du dich nicht gerne reden?

 

Und glaubst deinen Berichten,

Tötest mit soft skills, verschönerst mit hard nails

Nein, deine Willkommenskultur ist doch so völlig selbstlos

Und die Abkommen die du schließt,

So logisch, eine notwendige Konsequenz

Deiner Intelligenz

Nationalisierung durch Rationalisierung

 

Und egal ob Grenzen töten

Sind sie doch nur zum Guten der Menschen

Denn es handelt sich um Leben, das dir nicht wertvoll genug ist

Innerhalb deiner Grenzen, deiner Fenster, deines Denkens, deiner Regeln, deiner Gesetze,

Aber die Toten warten vor deiner Tür

Sie wollen abrechnen mit dir

 

Nein du willst doch nur das Beste

Machst Geschäfte mit dem Krieg

Aber willst nicht die Konsequenzen tragen

Definierst Schutz in deiner Festung

Andere Abzuschieben, Scheint deine Rettung

 

Ja und das tut dir so leid

Aber muss ja irgendwie sein

Anders kannst du es nicht ertragen

Bloß nicht der eigenen Schuld,

Der eignen Macht

Bewusst werden

Du willst ja nur das Beste

Das Beste – für dich

 

Aber Deutschland

Die Zukunft spiegelt sich in gestern

 

Heute rechne ich ab

Deutschland

Ich rechne ab mit deinen Blicken

Mit deinen Urteilen

Du bestimmst über Leben und Tod

Du bestimmst über Zugehörigkeiten

Bestimmst über Diskurse und Deutungsmacht

Sicherung von Privilegien scheint dir zuzustehen

Aber hast du vergessen,

dass du andere kolonialisierst,

Dehumanisierst,

Instabilisiert hast?

 

Hast du deine Schuld vergessen,

Dein Faschismus, der nicht weg ist

Den du aber gerne wegsiehst, wegwischst, neu verpackst

Ungehinderte Politik gemacht von Faschisten, Rassisten verdeckt oder offen,

Du liebst dein Land mit all deinen Facetten, deinen Ketten voller Dreck, dein Vergessen,

Nimm den Stolz vor deinen Augen

Der dich blind macht

 

Wen willst du eigentlich schützen?

 

Deutscher Terror Reden wir mal nicht
Leichen im Keller?

 

Nein, alle Menschen sind gleich

Aber manche sind gleicher

 

Ja Deutschland

Die Rettung deiner ist first priority

Ausbeutung deshalb Pflicht

Deutschland nimm deine Maske ab

Ich seh dich sowieso

Du und dein Profit

Machen Menschen zu Waren

Und Waren tauschst du gegen Leben

 

Benutzt uns weiter

Für deine Museen, für deine Geschichten

Deutschland

Lass einmal deine Arroganz los

Illegalisierst Menschen

Instrumentalisierst Kräfte und Kämpfe,

Versicherst Rechten Rechte,

Und lieferst damit Rechten Leben auf Kosten anderer

 

Und, wie wir zusammenhängen

Hängt das für dich zusammen?

 

Und erst jetzt

Wird manch einem klar

Mit dem NSU

Wir haben ein Problem 

Aber eigentlich war Rassismus

Immer schon da

Nur nicht dein Problem

 

Aber weißt du was

Ich reiße mich los

Und sage allen

Reißt euch los

Von dem mir zugewiesenen Platz

Von dem euch zugewiesenen Platz

 

Nein ich mach keinen Platz

Für deinen Rassismus

Ich kenn dein wahres Gesicht

Ich lass mich nicht verorten

Ich lass mir nicht sagen, wer ich sein soll und wer ich bin

Ich lass nicht mit mir machen was du von mir willst

 

Und wenn du sagst

Du fühlst dich fremd in deinem Land

Dann frag dich einst

Warum sollte das dein Land sein

 

Deutschland nimm es nicht persönlich

Es geht nicht nur um dich

Es geht um Grenzen, um Nationen, um Macht und Geld

 

Es geht um Gewalt gegen Demonstrationen,

1000 Formen von Gewalt in dieser Welt

Gewalt geballt in deiner Hand,

Gegen Widerspruch und Widerstand

Es geht um den Egotrip den du fährst

Und verklärst dass es um immer nur um

Deine Privilegien, deine Freiheit, um deine Gerechtigkeit geht

Menschen die du tötest oder sterben lässt

Menschen die du beraubst

Weil du dessen Leben nicht lässt

Die du bestiehlst

Weil du dessen Recht auf Wahrheit verwehrst

Dessen Leben du verwehrst

Weil du ihnen das Recht auf Gerechtigkeit aberkennst

 

Also sag,

Kannst du mich verstehen?

Kannst du mich hören?

Kannst du mich sehen?

 

Und jetzt spreche ich für all die,

die es heute nicht können

Was hast du all die Jahre gemacht?

Was hast du all die Jahre verschleiert?

Hast du nicht aus deinen Fehlern gelernt?

Hast du nicht gesehen was du tust

Während du es tust oder nichts tust

Während du eigentlich so viel tust

Damit genau das passiert, was passiert

Das bestehende Elend weiter existiert

 

Liebes Deutschland

Glaubst du es ist Zufall dass es läuft wie es läuft?

 

Die AfD im Parlament

Nur ein Moment?

Nein, schon jeher vorhanden die Arroganz deiner Verwandten

Und trotzdem schwärmst du von deiner Menschlichkeit und deiner Rationalität

Sag wie willst du es jetzt wieder rechtfertigen?

Mit deiner Macht, mit deinem Geld? Mit deiner Zivilisation, mit deinem Wissen?

 

Aber Deutschland

Du hast das Leben so vieler auf dem Gewissen

Und das ohne schlechtes Gewissen

Du bist so weiß und fühlst dich dabei gerissen

Bist zu reich, aber eigentlich beschissen

Glaubst an Gleichheit doch nur für Gewisse

Aber davon

Willst du nichts wissen

 

Heute Deutschland

Rechne ich ab mit dir

Und sage allen

Rechnet ab und reißt euch los

Steht auf und beißt euch fest

Gegen Unrecht, gegen Rechts,

Das Bestehende zu stabilisieren

Ist Verrat an der Menschheit.

Das Bestehende zu akzeptieren

Ist Verrat an uns selbst.

 

Bild: Caratello CC

Sanna Hübsch