Hör zu

Bist du echt oder schon fake? Spürst du noch dein wahres Ich? Was macht die erdrückende Verurteilung der anderen mit dir? Und Leute, wann findet man sich eigentlich endlich mal ok so, wie man ist? Cansevs lyrischer Text ist ein Plädoyer zur Selbstliebe.

 

 

Selbstliebe Hör zu
Hör mir zu, es ist ok.
Hör zu,


du hast es mit allen Mitteln versucht, du hast härter als alle anderen gearbeitet, du musstest dich wieder und wieder rechtfertigen und bist letztendlich dennoch daran gescheitert, du selbst zu sein.
Es ist schrecklich, sich so verdammt wehrlos wie der kleinste Kieselstein im bedrohlichsten Betondschungel, sich ständig miss- und unverstanden zu fühlen, nicht wahr?
Es ist ungerecht, aufgrund der eigenen Unentschlossenheit, Frag- und Hilflosigkeit so stark unter Druck gesetzt zu werden, dass selbst das sanfte Sandkorn darunter zu aschfahlem Staub zerfällt, nicht wahr?
Es ist grausam, im fragilen Scheinwerferlicht zum fremden Feindbild vogelfrei erklärt, folglich verfolgt und den Fraglosen als Futter vorgeworfen zu werden, nicht wahr?

Du bist zur lebenden Zielscheibe mutiert, jeder weitere hasserfüllte Schuss prägt deine sensible Beschaffenheit, zerstört deine natürliche Anmut und nimmt dir dein restliches Selbstbewusstsein.

 

 

Hör zu, es ist ok.


Es ist ok, sich schwach und müde zu fühlen.
Es ist ok, gewollt und geliebt werden zu wollen.
Es ist ok, Abgründe und Schwächen zu besitzen.
Es ist ok, schlechte Zeiten gemeinsam auszusitzen.

Die erschreckend alltäglichen Schatten verfinstern dich, verdunkeln dein natürliches Charisma und du flüchtest dich in Anbiederung und Beliebtheit. Doch deine Schicklichkeiten verbittern, deine Fähigkeiten erzittern unvermeidbar vor deinen Fehlbarkeiten – du wirst zusehends zum Fake, rückst dich vergebens in das falsche Licht.

Doch ich habe deine Wahrheit entdeckt, dein wahres Ich gefunden.

 

 

Hör mir zu, es ist ok.


Es ist ok, ehrlich und aufrichtig zu sein.
Es ist ok, auch mal anders zu sein.
Es ist ok, einfach Mensch zu sein.
Es ist ok, du selbst zu sein.

Dein Wille ist stark und einzigartig, deine Liebe zum Leben ist vielfältig.
Mal erstrahlst du melancholisch schön, wie der goldene Herbstwald vor dem Sonnenuntergang, mal erhebst du dich vor meinen Augen zur einzig tobenden Welle im weiten azurblauen Ozean.
Siehst du nicht, wie schön du bist? Schau mir in die Augen, sehe den Glanz deines Antlitzes, das Leuchten deines Herzens, die Suche nach deiner Vollkommenheit.
Merkst du nicht, wie wertvoll du bist? Fühle meinen Körper, empfinde die Wärme deiner Existenz, das Beben deiner Willenskraft, die Sehnsucht deiner Selbstliebe.

Du bist ok. Du bist wunderbar, du bist unverwechselbar, du bist vollkommen.

 

Bild: © privat